Unter dem Titel Dr. Next fragt konzipieren und realisieren wir Projekte und Analysen um zu erfahren, wie der Arztberuf der Zukunft aussehen wird. Dazu wenden wir qualitative und quantitative Forschungsmethoden an: strukturierte Interviews, Fokusgruppen, repräsentative Befragungen und mehr.


Projekt 1: Zehn Interviews zum Arztberuf der Zukunft

Digitalisierung, infomierte Patienten, bessere Arbeitsbedingungen, kompetenzbezogene Aus- und Weiterbildung – die Medizin ist in einem Wandel, der sich massiv auf das ärztliche Berufsbild auswirkt.

Dr. Next sucht antworten auf die Frage, wie genau sich der Arztberuf verändern wird und welche Schritte notwendig sind, um eine hervorragende medizinische Versorgung langfristig sicherzustellen. In unserem ersten Projekt wurden in jeweils einstündigen halbstrukturierten Einzelinterviews zehn Schlüsselpersonen des Gesundheitswesens nach ihren Zukunftsgedanken zum Arztberuf gefragt. Die Interview­partner berichteten aus ihrer Sicht über relevante Veränderungen und Trends.

Interviewpartner

PD Dr. Sebastian Kuhn, MME ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Medizindidaktiker und Digitalisierungsexperte. 2017 führte er für Mainzer Medizinstudierende den ersten longitudinal angelegten Kurs für Digitalisierung ein. Sein Projekt wird vom Stifterverband und der Carl-Zeiss-Stiftung im Rahmen des Programms Curriculum 4.0 gefördert.

Dr. med. Diane Bitzinger arbeitet als Anästhesistin am Universitätsklinikum Regensburg, aktuell schwerpunktmäßig in der operativen Intensivmedizin. Sie ist Mitinitiatorin des Bündnis JUNGE ÄRZTE und engagiert sich in der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. 2017 wurde sie mit dem Thieme Teaching Award für ihre Forschung zu ärztlicher Aus-, Fort- und Weiterbildung ausgezeichnet.

Dr. med. Eckart von Hirschhausen ist Mediziner, Autor, Komiker und Gründer der Stiftung HUMOR HILFT HEILEN. Er hat in Berlin, Heidelberg und London Medizin studiert und engagiert sich für eine Medizin mit dem Patienten im Mittelpunkt. Regelmäßig hält von Hirschhausen Vorlesungen vor Medizinstudierenden, setzt sich öffentlich für die Pflege ein und ist wahrscheinlich Deutschlands bekanntester Arzt. Mit seiner Stiftung HUMOR HILFT HEILEN möchte er das Humane in der Humanmedizin stärken. Dazu bringt er Clowns in Krankenhäuser, schult Pflegende zu Resilienz und positiver Psychologie und finanziert Forschungsprojekte, warum Lachen die beste Medizin ist.

Dr. med. Frank Hoffmann ist seit 1993 niedergelassener Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Er hatte 2006 die Idee zum heute vielfach ausgezeichneten Sozialunternehmen Discovering Hands, in dem blinde und sehbehinderte Menschen als Medizinische Tastuntersucherinnen zur Früherkennung von Brustkrebs beitragen. Seit 2010 ist Frank Hoffmann Ashoka-Fellow und zählt zu den führenden sozialen Gründern.

Carolin Siech studiert im achten Semester Humanmedizin an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Schon seit Beginn ihres Studiums engagiert sie sich berufspolitisch in der Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschlands, deren Pressesprecherin sie nun ist.

Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery ist Facharzt für Radiologie und seit 2011 Präsident der Bundesärztekammer. Sein berufspolitisches Engagement begann früh und umfasst unter anderem von 1989 bis 2007 den Vorsitz der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, dessen Ehrenvorsitzender er seit 2007 ist.

Dr. med. Marzellus Hofmann, MME ist als Prodekan Lehre an der Universität Witten/Herdeckezuständig für die Planung, Weiterentwicklung und Evaluation des Modellstudiengangs Medizin. Er ist Mitglied im Bündnis Lehren der Töpfer Stiftung.

Karin Gräppi ist Geschäftsführerin Personal der Helios Kliniken GmbH und als solche unter anderem verantwortlich für das Personal- und Talentmanagement des Unternehmens. Die gelernte Arzthelferin und Wirtschaftsassistentin hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Klinikverwaltung und -geschäftsführung.

Jürgen Graalmann ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der BrückenKöpfe. 20 Jahre lang gestaltete er von innen heraus die gesetzlichen Krankenkassen mit, zuletzt als Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes. Heute widmet er sich mit den BrückenKöpfen innovativen und wirkungsvollen Ideen für das Gesundheitssystem und verhilft diesen zum Durchbruch. Er ist auch Mitinitiator des Deutschen Pflegetages und dort Teil der Geschäftsleitung.

Dr. med. Stephan Hofmeister ist Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin und führte 14 Jahre eine eigene Praxis in Hamburg. Seit 2017 ist er stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigungund dort für die hausärztliche Versorgung zuständig.

Journalistische Aufbereitung

Die Expertengespräche wurden mit dem Ziel journalistisch aufbereitet, den Diskurs über die Zukunft des Arztberufs anzustoßen. Die Interviews wurden im April und Mai 2018 online veröffentlicht:

Wissenschaftliche Auswertung

Die Transkripte der zehn ca. einstündigen semistrukturierten Interviews wurden nach einer qualitativen Methode wissenschaftlich evaluiert. Der Ergebnisbericht wird nach Abschluss der Analyse ebenfalls online bereitgestellt. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter, um die Veröffentlichung nicht zu verpassen.


Von der Forschung in die Praxis: Dr. Next berät

Dr. Next fragt nicht nur; wir möchten auch Antworten geben. Daher nutzen wir unsere Erkenntnisse und die anderer Wissenschaftler, um Lösungen für Herausforderungen des sich wandelnden Arztberufs zu entwickeln. Gern beraten wir auch Sie, wenn Sie zu einem positiven Wandel in der medizinischen Versorgung beitragen möchten.